Aktuelles

Wanderung vom HBV am 10.4.22 Lochbachklamm und Umgebung
Gegen 9 Uhr fuhren wir vom Edeka Parkplatz Gensungen mit 20 Teilnehmer*innen in Fahrgemeinschaften nach Knüllwald Wallenstein. Dort starteten wir gegen 9:30 vom Wanderparkplatz „1“ am Hotel Zinn. Über mehr als 15 Brücken ging es mit leichter Steigung durch das wildromantische Lochbachtal Richtung Hülsa. Vorbei an dem Neubau von weiteren Brücken, zur Erweiterung des Wanderweges durch dieses wunderschöne Bachtal. Die Erweiterung sollen ab 15.5.22 frei gegeben werden. Durch Hülsa führte unser Weg ins Rinnetal. Nach ca. 1 km dann entlang der Rinne Richtung Steindorf. Von dort ging es über eine Anhöhe Richtung Rückersfeld. Angekommen an einem Wassertretbecken, direkt an der Landstraße, legten wir auf dem dort angelegten Rastplatz mit drei Bänken unsere Mittagsrast mit Rucksackverpflegung ein. Danach ging es weiter nach Rückersfeld. An der dort ansässigen Teppichmanfraktur angekommen, entschieden wir uns auf Grund der unbeständigen Witterung für eine Abkürzung der Strecke und gingen ein Stück auf der Landstraße Richtung Völkershain bis zur Kankowsky-Schutzhütte. Hier setzten wir den Weg auf dem Lochbachpfad in Richtung Wallenstein fort. Durch einen abwechslungsreichen Laub-und Nadelwald mit vielen sichtbaren Waldschäden ging es zum Schluß nochmals mit leichtem Anstieg auf eine Anhöhe kurz vor Wallenstein. Mit einem Anfangs etwas steilerem Abstieg gelangten wir gegen 13:30 Uhr nach ca. 11km zu unserem Ausgangspunkt in Wallenstein. Zum Abschluß kehrten wir im Strandcafe No 1 am Schwimmbad ein.
Wanderführung Sigrid und Klaus Wiederhold

Jahreshauptversammlung 19. 3. 2022: Die Geehrten, der Vorstand und Gäste
„Die Greifer vom Heiligenberg“
Neun Mitglieder des Heiligenbergvereins fanden sich am 19.3. 2022 auf dem Parkplatz vor der katholischen Kirche ein, um die erste Landschaftspflege 2022 durchzuführen. Mit Müllsäcken und Müllgreifern gingen sie auf unterschiedlichen Wegen zum Heiligenberg und sammelten links und rechts am Wege das Weggeworfene ein: Glasflaschen, Dosen, Pommestüten, Zigarettenkippen, Plastik und Einwegverpackungen. Am Ende waren drei 240-Litersäcke voll und die Landschaft um den Heiligenberg wieder sauberer.
Aktion Saubere Landschaft 19.3. 2020 – kein Bild von der Arbeit aber eins von der anschliessenden Einladung von Michael Stahl
Wanderbericht vom 13.03.2022 – Martinhagen –
Nach dem üblichen Prozedere am Parkplatz mit der Einteilung, wer mit wem (umweltfreundlich) fährt, ging es dann zur Fahrt nach Martinhagen. Nach der Begrüßung durch den Wanderführer Herbert Disqué machten wir uns auf den Weg Richtung Kirche und dem Wahrzeichen von Martinhagen dem „Martinstein“ In der Kirche sprach Martin Luschnat noch ein Gebet, um uns dann auf unsere eigentliche Wandertour mit 19 Wanderern zu begeben. Vorbei an dem Martinsweiher Richtung Ölshausen. Uns erwartete eine leicht bis mittelschwere Strecke von ca. 13 km. Begleitet wurde die Wanderung durch bestes Frühjahrswetter und mit Guter Laune. Unterwegs gab Herbert immer mal wieder Erklärungen (Warmequelle, Wüstung Ropperode) von der Umgegend ab. Leider war uns der letzte Sturm nicht so freundlich gesonnen, wie wir dachten. Uns lagen einige vom Sturm umgewehte Bäume über den Weg. Aber für uns kein Problem. Der Weg gestaltete sich aber nach diesen Hindernissen weiter freundlich. Nach einer Trinkpause auf dem Steinsofa setzten wir unser Wanderung fort. Mit Blick auf Burghasungen gab unser Wanderfreund Ralf Löber noch einen kurzen Geschichtsüberblick über den Ort Burghasungen.

An unserem Zwischenziel dem Hotel „Schwalbennest“ in Ölshausen begrüßte uns das sehr freundliche Ukrainische Ehepaar Blach. Es war ein Mittagsmal (für einige zu viel), wo man sich immer wieder nach sehnen würde. Nach ca. einer 2-stündigen Unterbrechung führte uns die Wanderung ca. 2 km leicht ansteigend Richtung Martinhagen weiter. Wir kamen vorbei an der Biogasanlage der Fa. Bollerhey. Der Chef Bernd Bollerhey erklärte uns die Funktionsweise der Anlage und beantwortete auch die gestellten Fragen zu unserer Zufriedenheit. Nach der Biogasanlage gingen wir dann wieder mit einem schönen Überblick über Martinhagen zu unserem Ausgangspunkt zurück. Alle Wanderfreunde waren von diesem schönen und sonnigen Tag erfreut und begeistert.
Herbert Disqué
Spinnstube Frühjahr 2022 (Die Spinnstube ist traditionell die Einladung der Mitglieder des Arbeitskreises an ihre Frauen)
Spinnstube Frühjahr 2022
So war Weihnachten 2021
Dietmar Preiß, Walter Clobes,  Klaus Wiederhold, Matthias Kilian, Fritz Strack


Nun stehen sie!

Wanderung zur „So da Brücke in der Söhre“ am 17. Oktober 2021
Mit 13 Teilnehmer*innen starteten wir gegen 9:30 Uhr vom Neukauf Parkplatz in Gensungen nach Wellerode zum Wanderparkplatz Hessenhagen (Name einer Dorfstelle in der Nähe). Von dort ging es dann per Pedes ca. 50 Min. bergauf zum 1. Rastplatz an einer Schutzhütte am Franzosentriesch, in der Nähe des ehemaligen Fernsehsenders auf dem Trieschkopf, auf ca. 480 m Höhe. Unser nächstes Ziel war die Autobahnbrücke von 1939 deren Unterführung mit ca. 200 m² heute noch von den Forstwirten als Lagerraum genutzt wird. Die Brücke gehörte zu der damals schon geplanten A44 von Eisenach nach Hagen. Die mit einem Holztor verschlossene Unterführung wurde im 2. Weltkrieg für die Montage von Flugzeugmotoren genutzt. Weiter ging es vorbei am Axel-Schneider-Platz in Richtung Niederkaufungen. Am Rande einer großen Lichtung konnten wir dann unsere Mittagsrast, mit Verpflegung aus dem Rucksack, auf einem größeren Baumstamm einlegen. Nach kurzer Gehzeit Richtung Norden, ging es dann Richtung Westen weiter. Angekommen am Waldrand in der Nähe von Vollmarshausen hatten wir mehrfach eine schöne Aussicht über das Kasseler Becken mit Herkules und Essigberg im Hintergrund. Wir blieben am Waldrand und kamen nach ca. 3 km in die Nähe von Wellerode. Dort erreichten wir dann nach ca. 17 Wanderkilometern gegen 14:45 Uhr unsere Fahrzeuge. Zum Abschluß trafen wir uns in den Gensunger Stuben. Nach Kaffee und Kuchen erstellten wir gemeinsam den Wanderplan 2022 / unter dem Vorsitz von Erich Niemeyer
Für einen sauberen Heiligenberg!
Zur Landschaftspflege um und auf dem Heiligenberg trafen wir uns in 2021 am 02. Oktober. Es waren die letzten Arbeiten vor der Winterpause. Anwesend waren 10 Mitglieder des Arbeitskreises und zwei „Küchenfrauen“. Im Anschluss gab es in unserer Hütte einen kleinen Imbiss. Daria Clobes servierte nach getaner Arbeit eine kräftige Gulaschsuppe in der Hütte.

Am 19. September 2021 führte unsere Wanderug „Auf den Spuren der Hugenotten“ von Wattenbach/Wanderparkplatz „Franzosentriesch“ über den Premiumweg P22, über das „Männerwasser“, vorbei am „Meisemannstein“ in das Hugenottendorf St. Ottilien, vorbei an „Töpferborn“ und „Gläsnerei“ zum Erinnerungsstein für „Sancta Ottilia“ und der „Sängerbuche“. Winfried Ehrlich.
September 2021

In 2021 fand kein Volkswandertag statt.

Am Sonntag, den 8. August 2021, gab es eine Langstreckenwanderung von Spangenberg zur Vockeröder Heide und wieder zurück nach Spangenberg.
Auch gab es Langstreckenwanderungen am 20.6. & 18.7.
Ehrenvorsitzender Fritz Strack ist stolz darauf, mit 82 Jahren mit Hilfe von Mathias Kilians Vierradantrieb beim Leeren der Müllkörbe auf dem Heiligenberg mithelfen zu können.
Beginn der Aktion Saubere Landschaft, 27.3.2021
In den Säcken das Ergebnis der Aktion Saubere Landschaft, 27.3.2021

Krone des Hessenlandes! (Bilder von Erich Niemeyer vom 16 & 17.12. 2020)


Langstreckenwanderung am 11.10.2020

Nach dem ein Teil der Wandergruppe sich auf dem Edeka-Parkplatz Stieglitz getroffen hatten, fuhren wir in Fahrgemeinschaften nach Wabern. Hier trafen wir auf den Rest der Wandergruppe.

Vom VR-Bank Parkplatz gingen wir durch Wabern. Edith Janßen erklärte die an den verschiedenen Orten in der Gemeinde aufgestellten Holzfiguren.

Oder die Abendmalsage vom Hl. Wigbert und den ersten Standort der Zuckerfabrik.

Mit 12 Wanderern setzten wir unsere Wanderung fort. Bei schönstem Wanderwetter (Sonne und Wolken wechselten sich ab und die Luft hatte 13°) ging es an der rechten Eder Seite in Richtung Fritzlar. Bei Obermöllrich überquerten wir die Eder. Danach wurde an dem Sportplatz Obermöllrich unsere Mittagsrast gemacht.

Weiter ging es dann auf der linken Seite der Eder nach Niedermöllrich: kurz vor dem Ort kamen wir an dem Erzbergwerk (bis 1943) vorbei.

In Niedermöllrich überquerten wir wieder die Eder und wanderten nach Wabern zurück. Es war wieder ein gelungener Wandertag.






Am 11. 08.19 fand der (eigendlich) jährliche Volkswandertag des Heiligenbergvereines Gensungen statt (da er 2020 & #21 Coronabedingt nicht stattfand, wird dieser Bericht hier belassen):
Zwei Wandergruppen starteten um 9:30/10:00 Uhr bei herrlichem Wetter auf den Weg zum Hausberg von Gensungen, um sich dann mit einer geräucherten Forelle, einem „Gensunger“ (ein Burger) oder einer leckeren Bratwurst zu stärken. Hannelore Mark begrüßte Wanderer und Gäste, Franz Knarr sorgte für die musikalische Unterhaltung mit seinem Akkordeon.

Dietmar Preiss begeisterte die kleinen Gäste mit einem Theaterstück über einen kleinen blauen Wal, der das Wasser suchte. Ihm war nicht bewusst, dass er darin schon immer lebte.

Ein weiteres Highlight war dann der Kontakt mit Alpakas und Lamas, die von den Kleinen, aber auch von den Erwachsenen gestreichelt und an der Leine nach oben auf den Heiligenberg geführt wurden. Der Besitzer, Herr Gerhard Ringk aus Berndshausen, erzählte über seine Arbeit mit den Tieren und beantwortete alle Fragen.

Alle waren sich einig: Ein gelungener Volkswandertag 2019!

Möchten Sie auch Mitglied des heiligenbergvereins Gensungen e.V. werden? Schauen Sie sich hier die Beitrittserklärung an.